Kategorie Kritiken

Star Trek Discovery – Episode 06: Lethe

Eine Vulkanier-Folge. Aha. Allein das macht mich erst mal skeptisch, denn die neueren ST-Serien und Filme (von Enterprise über Abrams Trek bis hin zum Piloten von Discovery) haben es bisher immer geschafft, sämtliche Episoden über Spocks Verwandtschaft mit Bravour zu versauen.
„Lethe“ hebt sich in dem Punkt auf jeden Fall positiv ab und liefert sogar die interessanteste Charakterisierung der stets etwas widersprüchlichen Figur Sarek. Bei der Darstellung der vulkanischen Gesellschaft gibt es zumindest keine groben Kontinuitätsbrüche. Die gewalttätigen „Vulkan-den-Vulkaniern“-Fanatiker sind schon in TNG aufgetaucht. Selbst die viel diskutierte Teil-Katra-Übertragung halte ich nicht für unwahrscheinlich, wenn man sich schon auf Telepathie, Katras und den ganzen Kram einlässt...

Weiterlesen ...

Star Trek Discovery – Episode 05: Choose your Pain

Um mit Tilly zu sprechen: „War das ein geiler Scheiß!“ :D

Im Ernst, nach der letzten Episode, die schon von hoher Qualität war, schafft es Discovery erneut, sich zu steigern. Auch wenn ich mich immer noch nicht mit der neuen Optik der Klingonen anfreunden kann, ist „Choose you Pain“ rein objektiv eine runde Sache. Das titelgebende klingonische „Ritual“, wonach die Gefangenen gezwungen werden, zu wählen, ob sie selbst oder ihre Zellengenossen die Prügel der Wärter beziehen sollen, ist zwar sadistisch und fies – doch man braucht als Trekki schon eine recht selektive Wahrnehmung, um zu behaupten, dass es gar nicht zu den Klingonen passt. Den bösartigen, verschlagenen Exemplaren aus der TOS-Zeit, die üble Todeslager wie Rura Penthe erfunden haben, ist es auf jeden Fall zuzutrauen...

Weiterlesen ...

Star trek Discovery – Episode 04: The Butcher’s Knife Cares not for the Lamb’s Cry

Faszinierend!

Die vierte Episode von Discovery nimmt richtig Fahrt auf und zieht den Zuschauer immer tiefer in diese schräge, dystopische, gar nicht TNG-mäßige Star-Trek-Welt hinein. Spannung von der ersten bis zur letzten Minute – obwohl viele Trekkies Bauchschmerzen haben dürften.

Wer immer Captain Lorca in der letzten Episode noch für eine zwielichtige, undurchschaubar Figur gehalten hat, dessen Absichten genauso im Dunkeln gelegen haben, wie sein Büro, dürfte jetzt kapiert haben, dass er mindestens so ein A***loch wie Ramson von der Equinox ist :(.

Michael Burnham hingegen ist mir zum ersten Mal rundrum sympathisch – und das erreicht sie v.a. durch die Art, wie sie mit dem vermeintlichen Monster kommuniziert...

Weiterlesen ...

Star Trek Discovery – Episode 03: “Context is for Kings”

Nun meine zwei Cent zu Discovery-Episode Nr. 3 (Vorsicht, massive Spoiler!)
Nach dem Pilotfilm war ich der neuen Serie gegenüber recht aufgeschlossen und habe die dritte Folge durchaus ungeduldig erwartet. Die Föderation ist im Krieg mit den Klingonen, Michael sitzt lebenslänglich im Knast … natürlich braucht es einen ziemlich ausgeklügelten Plottwist, um sie auf die Discovery zu bringen.

Meine Resümee schwankt z.Z. zwischen “WTF, was war das denn???” und “Spannender Ansatz – aber ich weiß noch nicht, ob ich es mag.”
Resümee Nr. 2 hat sich aber erst in der letzten Minute des Films eingestellt. Vorher dominierte eindeutig der WTF-Effekt:
1) Parasiten, die das Gefangenenshuttle mit Burnham an Bord angreifen und aussehen wie Blubberblasen in einem Aquarium. :Ugly
2) Interessant, dass Mic...

Weiterlesen ...

Star Trek Discovery – Review zum Pilotfilm

Nun ist sie endlich da. Die erste neue Star Trek Serie seit über 15 Jahren. Das Ereignis, dem die Trekkies dieser Welt entgegenfiebern … aber wird sie den hohen Erwartungen gerecht?

Mein erster Reflex sah so aus: Meeeh, schon wieder ein Prequel, meeeeh, schon wieder Klingonen, meeeeh, schon wieder TOS-Ära. :/

Mir scheint es, als ob die Filmemacher von heute entweder keine eigenen Ideen haben oder sich nichts mehr trauen (und das trifft nicht nur auf Star Trek zu): Bloß nicht den Mainstream verunsichern, bloß nicht die Komfortzone verlassen, immer schön in vertrauten Gewässern bleiben, damit man nicht aus Versehen über den Hai springt. Statt dessen sehen wir das 150. Prequel, das 100. Reboot, die 500. Comicverfilmung, das 1000. Remake.

Dabei würde es gerade bei Star Trek Sinn machen,...

Weiterlesen ...

Star Wars VII: Auf der Suche nach Luke Skywalker

Nun meine Review zu „Star Wars VII: Auf der Suche nach Luke Skywalker“ oder „The Dark Nose Rises“ … oder einfach nur Episode VII ;).
Eine Warnung vorweg: Da der Film schon seit fast 2 Wochen im Kino läuft, nehme ich keine große Rücksicht auf Spoiler.

Wir haben „Das Erwachen der Macht“ (Spoiler Nr. 1: Das ist er OFFIZIELLE Titel ;)) mittlerweile zweimal im Kino gesehen. Das erste Mal im Zoopalast Berlin, das zweite Mal gestern im UCI Potsdam. Ich muss sagen, beim zweiten Mal gefiel mir der Film sogar noch besser, was daran lag, dass ich beim ersten Mal von der tollen Optik des Films und der einmaligen Atmosphäre im Kinosaal ziemlich geflasht war, so dass mir einige story-relevante Einzelheiten entgangen sind (außerdem musste ich zwischendurch aufs Klo :P).
Zoopalast Berli...

Weiterlesen ...

Es kommen dunkle Zeiten auf Star Trek zu

J.J. Abrams führt Star Trek in die Dunkelheit – so die wortwörtliche Übersetzung des Titels. Im Trailer wird erst mal die Enterprise kaputt gemacht und stürzt ab, was irgendwie bezeichnend ist – auch wenn der Trailer sonst nicht viel über den Film aussagt.

Der Film ist über zwei Stunden lang und natürlich viel komplexer. Da werden nicht nur Sachen kaputt gemacht – es wird auch gezeigt, warum sie kaputt gemacht werden. Untermalt von bombastischen Effekten und wunderschönen Stellarnebeln.

Optisch und tricktechnisch steht der Film seinem Vorgänger in nichts nach und kann z.T. sogar einiges draufsatteln: Die ENTERPRISE wird mehrfach auf stilvolle Weise geschreddert, versenkt, zum Qualmen gebracht und auf fremden Planeten Baden geschickt.

Von dem Anspruch, das beste Star Trek Movie aller Zeiten zu sein, ist „Into Darkness“ trotzdem Lichtjahre entfernt.

Weiterlesen ...

Game of Thrones – Das Lied von Eis & Feuer, Sex & Crime, Intrigen & Dämonen

Ich habe gerade die erste Staffel dieser neuen, vielfach hochgejubelten Fantasyserie gesehen und muss mich der allgemeinen Begeisterung nur anschließen, was das opulente Setting, die Darsteller, den tollen Soundtrack, die vielschichtigen Charaktere und die komplexe, epische Handlung angeht.

Letztere macht den Einstieg leider ziemlich schwer (jedenfalls, wenn man die Bücher nicht gelesen hat). Ich musste die Pilotfolge zweimal gucken, um überhaupt zu kapieren, wer mit wem verwandt, verheiratet, verfeindet oder was-auch-immer ist. Der Zuschauer wird erschlagen mit einer Fülle von Charakteren und Sub-Plots, was sich durch die Vorlage sicher nicht vermeiden lässt. Andererseits verhindert es das Eintauchen und Mitfiebern zumindest am Anfang der Serie, weil der Kopf ständig beschäftigt ist, irgendwelche plötzlich auftauchenden Personen in die entsprechenden Häuser, Beziehungen etc. einzuordnen.

Weiterlesen ...

Avatar – Aufbruch in unbeschreibliche Welten

Wenn das kein würdiger Beginn eines neuen Jahres war … Am Abend des 1.1.2010 haben Annliese und ich James Camerons “Avatar” geschaut und könnten unser Urteil eigentlich mit einem Wort zusammenfassen: GEIL!!!!!

Aber erstens klickt niemand ein Filmkritik an, um Einzeiler zu lesen ;), zweitens gibt es auch zu einem rundrum gelungenen Film einiges zu sagen (obwohl Lästern mehr Spaß macht ^^).

Weiterlesen ...

J.J. Abrams’ „Star Trek“: Mit Schirm, Charme und NOKIA

Von einigen Trekkies wird er liebevoll „No Trek“  genannt – von anderen „Star Trek auf LSD“ . Die Rede ist vom 11. Star Trek Kinofilm und er trägt den innovativen Titel – Trommelwirbel, gespanntes Schweigen – „Star Trek“ !
Da ich im Vorfeld schon einiges an Kritik und Spoilern gelesen hatte, die für „Alt“ -Trekkies nicht gerade magenfreundlich waren, ging ich mit der Prämisse ins Kino: Ich vergesse einfach, dass das Star Trek sein soll, und habe meinen Spaß.
Das hat erstaunlich gut funktioniert.
Bei der Eröffnungssequenz kam wieder Erwarten echtes Trek-Feeling auf. Abgesehen davon, dass wir eine perfekt gedrehte Actionszene mit Gänsehaut-Garantie zu sehen bekamen, braucht man am Ende sogar Taschentücher.

Weiterlesen ...