Adventskalender 2016

xmas_0626In diesem Jahr gibt es endlich mal wieder einen Adventskalender exklusiv für Sandozean.de – diesmal mit schönen Winterbildern von meiner Stadt!

Viel Spaß beim Türchen öffnen!

Liebe Grüße,

Adriana.

Hier geht’s zum Advenskalender

BTW: Falls ihr entweder Langeweile habt oder eure Weihnachtsstimmung gerade nicht bremsen könnt: Die Adventskalender 2014 und 2015 auf .st-defender.de funktionieren auch noch ;) .

Weiterlesen ...

Anneliese Wipperling: In eigener Sache

Eigentlich mag ich keine Pseudonyme. Es kommt mir irgendwie feige vor, mich hinter einem falschen Namen zu verstecken. Ich bin schliesslich keine Geheimagentin.

Andererseits mag ich meinen Namen nicht sonderlich. Mit meinem Familiennamen habe ich mich abgefunden. Dank Professor Udolf von Antenne Brandenburg weiss ich inzwischen, dass seine Bedeutung gar nicht so übel ist. Die Wipper ist ein Fluss im Harz - und da kommen auch meine Vorfahren väterlicherseits her. Und das …ling? Das bedeutet so viel wie Abkömmling, Sohn, Tochter.

Tochter des Flusses? Das ist chic. Beinahe so eindrucksvoll wie mein indianischer Name Mini Tanka Win (die grosse Wasserfrau).

Bleibt also der spiessige Vorname Anneliese. Von einer Anneliese erwartet man Kochbücher und keine SF-Geschichten...

Weiterlesen ...

Über uns

Wir sind Anneliese (Anna Amanda) und Adriana Wipperling, ein Mutter-Tochter-Autorenduo, das seit über 10 Jahren zusammenarbeitet und – zu zweit oder mit anderen, befreundeten Autoren – schon das eine oder andere Buch im Selbstverlag herausgegeben hat. Angefangen haben wir mit Star Trek Fanfiction – aber mittlerweile unsere eigenen SciFi-Welten entwickelt.

Unser erstes ‘richtiges’ Buch haben wir zusammen mit Ramona Scheerer und Walter Kiesenhofer veröffentlicht. Die darin enthaltenen Gedichte gefallen uns immer noch. Lyrik ist etwas feines, wenn man nur wenig Zeit hat und für einen Moment in andere Welten abtauchen möchte.

Wir nannten uns damals ”Glasvogelschwarm” - und dieser Name symbolisierte all das, was uns ausmacht, was uns bewegt und wie wir gern sein möchten: Eins mit… dem Him...

Weiterlesen ...

Happy Halloween!

halloween2016

Weiterlesen ...

Im Licht von Orion: 2015 Collection of Science Fiction Stories

von Peggy Weber (Herausgeber)
Mit Kurzgeschichten von
Sven Svenson / Gerd Frey / Peggy Weber-Gehrke / F. Anderson / Jacqueline Montemurri / Matthias Falke / Cliff Allister / Regine Bott / Galax Acheronian / Oliver Koch / B.C. Bolt / Michael Stappert / Adriana Wipperling / Frank Lauenroth / Lara Möller / Michael Thiele / Christopher Dröge / Rico Gehrke

Bewährungsproben auf fernen Planeten, Außerirdische in geheimnisvollen Missionen auf der Erde, unsichtbare künstliche Intelligenzen, seltsame Visionen, gefährliche Parallelwelten, Reisen durch die Zeit und vieles mehr – das sind die Themen dieser spannenden Anthologie. Sie enthält 22 neue Erzählungen von 18 bekannten und renommierten Autoren...

Weiterlesen ...

Streiflichter aus dem Roten Sektor

Endstation Tierheim?

Ein Raumschiffcaptain sucht seine verschollenen  Schiffskameraden

Das Tierheim Lankwitz ist genauso ein Knast wie alle anderen Institutionen dieser Art. Aber ich sehe, dass die Menschen sich Mühe geben, es für die Insassen ein wenig nett zu gestalten. Die Katzen haben Kletterbäume und Kuschelhöhlen. Überall liegen Fellmäuse und anderes Spielzeug herum.
Drei ungefähr zehnjährige Kinder spielen gerade mit den Hunden.
Ich öffne meinen Geist ganz weit, sende einen freundlichen mentalen Gruß und in den Käfigen wird es abrupt still.
Alle Hunde und Katzen verharren in ihren momentanen Posen, dann kommen sie langsam, ohne noch irgendetwas anderes zu beachten, an die Gitter, pressen sich dagegen, sehen mich aus großen Augen an.
Auch die Kinder kommen näher und must...

Weiterlesen ...

Conan Returns!

Zweite gemeinsame Galerie von Frank Conan und mir: Conan zieht durch die Lande, kämpft gegen Drachen und den fanatischen Sekten-Prediger Ra-Zuul, befreit Jungfrauen und kehrt als Held in die Heimat zurück. :)

Weiterlesen ...

Leseprobe: Der Lurch Sasfran und der Heylaner Koolmak auf dem Waldplaneten Kass

Wir haben keine Lust mehr, zu reden. Es ist so schön hier. Ein riesiges Arboretum mit warmer feuchter Luft, arglos summenden Insektenschwärmen und unzähligen Bächen und Tümpeln. Eigentlich ist Kass ein wundervoller Planet für Lurche.
Warum haben wir Humili den nicht längst besiedelt?
Warum haben wir uns immer so fanatisch auf einen einzigen Weg fokussiert?
Klar, Wir hätten uns genauso wie die Imperier rechtzeitig mit Generationenschiffen auf den Weg machen können, diese schöne herrenlose Welt finden und hier als intakte Lurche glücklich leben können.
Aber das war unseren Denkern zu simpel.
Fatalerweise haben zwei verschiedene Puristenfraktionen gleichzeitig den Aufstieg unserer Spezies zu reinen Geistwesen zelebriert und an unserer alternden Sonne herumgepfuscht, um sie für die...

Weiterlesen ...

Dichtung oder Wahrheit?

Ausgangspunkt unseres Buchprojekts “Morgen vor der Haustür” ist die Frage, wie es sich wohl anfühlen würde, wenn das Unbekannte, Fantastische, Außerirdische plötzlich in unseren ganz normalen Alltag einbricht. Dazu haben Adriana und ich für unsere ersten Kapitel Situationen gewählt, die wir tatsächlich erlebt haben – und das mehr als einmal.

Adriana einen Urlaub in Tropical Islands und ich einen ganz normalen Tag, an dem ich etwas verpennt mein Altpapier in die Laube meines Nachbarn bringe, damit er es bei Gelegenheit verkaufen kann. Beide haben wir mehr oder weniger reale Charaktere für unseren Einstieg gewählt. Das sind zunächst einmal Pendants von uns selbst – die Verwaltungsangestellte an der Uni Potsdam Melissa Hardenberg und die Rentnerin und Autorin Amanda Landmann...

Weiterlesen ...

Gute oder böse Aliens – Was ist wahrscheinlicher?

Wenn man bedenkt, wie viele UFO-Sichtungen es schon gab und dass unter den Beobachtern auch ganz nüchterne und vernünftige Menschen waren, können das nicht alles Wetterballons gewesen sein. Es wäre auch möglich, dass wir tatsächlich beobachtet werden.

Die Anderen haben vielleicht ein Recht dazu, weil unser netter Planet mitten in ihrem Raumsektor liegt. Wenn das so ist, müssen sie dafür sorgen, dass wir Menschen nicht zu einer Gefahr für sie werden. Was tun sie also? Sie kontrollieren – wie unsere eigenen Geheimdienste – unsere Kommunikation, gucken unsere Seifenopern und versuchen, sich ein Bild von uns zu machen.

Ab und zu fangen sie jemanden weg, untersuchen seine Physiologie und sein Gehirn – und lassen ihn wieder laufen...

Weiterlesen ...