Kategorie Texte

Jorak aus dem Hause Boras, Heyla

Zeit: vor etwa 800 Jahren
Die Heylaner sind Humanoide mit mehr oder weniger ausgeprägten telepathischen Fähigkeiten. Es gibt zwei Rassen. Die weißen Heyla´Rah und die dunkelhäutigen Turuska. Jorak war Turuska, Krieger seines Volkes und Anführer einer Bruderschaft der Ah´Maral, der Krieger seines Volkes. Er wurde von Sklavenhändlern gefangen genommen und auf dem Markt von Mirissah feilgeboten. Gute Freunde kauften ihn und retteten ihn so vor dem Schlimmsten. Sein Werk ist eine Anklage gegen die moderne Sklaverei, setzt sich aber auch mit dem großen Reformator Ennu auseinander.

Weiterlesen ...

Arrak Rinar von Talur

Die Taluri sind Humanoide, deren Gefühle durch Farbwechsel der Haut sichtbar werden. Sie verhüllen und maskieren sich, damit man sie nicht lesen kann. Nur die Könige der alten Zeit traten nackt vor ihr Volk, um ihre guten Absichten zu beweisen. Arrak Rinar ist ein schwuler Musikstudent, der von dem faschistoiden Regime auf Talur inhaftiert und als Versuchsobjekt an eine fremde Macht verkauft wurde. Nach einer beinahe tödlichen Infektion mit synthetischen Viren wurde er auf Heyla als Soldat verkleidet und zusammen mit anderen Dissidenten als Minensucher eingesetzt. Die Ah´Maral retteten diese Unschuldigen und Arrak Rinar wurde der Mann an der Seite ihres Anführers Madras aus dem Hause Kinsai.

Weiterlesen ...

Sassia Pirr von Belor

Zeit: vor 80 Jahren
Die Beloraner sind eine arbeitsame und kriegerische insektoide Spezies. Arbeiterinnen und Soldaten haben keine Zeit für Kunst und auch kein Interesse dafür. Lediglich die Königinnen in den Stöcken, die den ganzen Tag mit Kopulieren und Eier legen beschäftigt sind, machen sich neuerdings nebenbei so ihre Gedanken. Ihr Sinn für Poesie lässt zumeist noch etwas zu wünschen übrig. Sie denken sich eher Dialoge aus oder denken über ihre eigene Geschichte nach.

Weiterlesen ...

Aurijah Lah von Warkan

Zeit: Gegenwart

Die Warkaner sind anspruchslose Herdenwesen und sehen irdischen Pferden ähnlich. Ihre Zivilisation entwickelte sich mit Unterstützung durch die Heylaner. Sie sind gute Biologen und Heiler … und sie lieben es, in Sonnenuntergänge zu galoppieren und pathetische Hymnen zu wiehern. Ihr Stil ist manchmal so schwülstig, dass Vertreter anderer Spezies der Liga davon Zahnschmerzen bekommen. Die junge Aurijah Lah ist ein Ausnahmetalent, deren Werke auch auf anderen Welten geschätzt werden.

Weiterlesen ...

Khito von Tannar

Zeit: Gegenwart

Die krakenähnlichen Tannari sind sehr scharfe und abstrakte Denker und mögen knappe, auf den Punkt fokussierte Lyrik und Musik. Vor allem die Opern von Menschen, Naxianern und Norna beeindrucken sie. Romane sollten nicht zu lang sein und bequem auf eine Datenqualle passen. Ihre berühmt-berüchtigten Opern produzieren sie mit einer Art Sythesizer, denn Tannari sind stumm.

Weiterlesen ...

Star Trek Discovery – Episode 06: Lethe

Eine Vulkanier-Folge. Aha. Allein das macht mich erst mal skeptisch, denn die neueren ST-Serien und Filme (von Enterprise über Abrams Trek bis hin zum Piloten von Discovery) haben es bisher immer geschafft, sämtliche Episoden über Spocks Verwandtschaft mit Bravour zu versauen.
„Lethe“ hebt sich in dem Punkt auf jeden Fall positiv ab und liefert sogar die interessanteste Charakterisierung der stets etwas widersprüchlichen Figur Sarek. Bei der Darstellung der vulkanischen Gesellschaft gibt es zumindest keine groben Kontinuitätsbrüche. Die gewalttätigen „Vulkan-den-Vulkaniern“-Fanatiker sind schon in TNG aufgetaucht. Selbst die viel diskutierte Teil-Katra-Übertragung halte ich nicht für unwahrscheinlich, wenn man sich schon auf Telepathie, Katras und den ganzen Kram einlässt...

Weiterlesen ...

Star Trek Discovery – Episode 05: Choose your Pain

Um mit Tilly zu sprechen: „War das ein geiler Scheiß!“ :D

Im Ernst, nach der letzten Episode, die schon von hoher Qualität war, schafft es Discovery erneut, sich zu steigern. Auch wenn ich mich immer noch nicht mit der neuen Optik der Klingonen anfreunden kann, ist „Choose you Pain“ rein objektiv eine runde Sache. Das titelgebende klingonische „Ritual“, wonach die Gefangenen gezwungen werden, zu wählen, ob sie selbst oder ihre Zellengenossen die Prügel der Wärter beziehen sollen, ist zwar sadistisch und fies – doch man braucht als Trekki schon eine recht selektive Wahrnehmung, um zu behaupten, dass es gar nicht zu den Klingonen passt. Den bösartigen, verschlagenen Exemplaren aus der TOS-Zeit, die üble Todeslager wie Rura Penthe erfunden haben, ist es auf jeden Fall zuzutrauen...

Weiterlesen ...

Star trek Discovery – Episode 04: The Butcher’s Knife Cares not for the Lamb’s Cry

Faszinierend!

Die vierte Episode von Discovery nimmt richtig Fahrt auf und zieht den Zuschauer immer tiefer in diese schräge, dystopische, gar nicht TNG-mäßige Star-Trek-Welt hinein. Spannung von der ersten bis zur letzten Minute – obwohl viele Trekkies Bauchschmerzen haben dürften.

Wer immer Captain Lorca in der letzten Episode noch für eine zwielichtige, undurchschaubar Figur gehalten hat, dessen Absichten genauso im Dunkeln gelegen haben, wie sein Büro, dürfte jetzt kapiert haben, dass er mindestens so ein A***loch wie Ramson von der Equinox ist :(.

Michael Burnham hingegen ist mir zum ersten Mal rundrum sympathisch – und das erreicht sie v.a. durch die Art, wie sie mit dem vermeintlichen Monster kommuniziert...

Weiterlesen ...

Star Trek Discovery – Episode 03: “Context is for Kings”

Nun meine zwei Cent zu Discovery-Episode Nr. 3 (Vorsicht, massive Spoiler!)
Nach dem Pilotfilm war ich der neuen Serie gegenüber recht aufgeschlossen und habe die dritte Folge durchaus ungeduldig erwartet. Die Föderation ist im Krieg mit den Klingonen, Michael sitzt lebenslänglich im Knast … natürlich braucht es einen ziemlich ausgeklügelten Plottwist, um sie auf die Discovery zu bringen.

Meine Resümee schwankt z.Z. zwischen “WTF, was war das denn???” und “Spannender Ansatz – aber ich weiß noch nicht, ob ich es mag.”
Resümee Nr. 2 hat sich aber erst in der letzten Minute des Films eingestellt. Vorher dominierte eindeutig der WTF-Effekt:
1) Parasiten, die das Gefangenenshuttle mit Burnham an Bord angreifen und aussehen wie Blubberblasen in einem Aquarium. :Ugly
2) Interessant, dass Mic...

Weiterlesen ...

Star Trek Discovery – Review zum Pilotfilm

Nun ist sie endlich da. Die erste neue Star Trek Serie seit über 15 Jahren. Das Ereignis, dem die Trekkies dieser Welt entgegenfiebern … aber wird sie den hohen Erwartungen gerecht?

Mein erster Reflex sah so aus: Meeeh, schon wieder ein Prequel, meeeeh, schon wieder Klingonen, meeeeh, schon wieder TOS-Ära. :/

Mir scheint es, als ob die Filmemacher von heute entweder keine eigenen Ideen haben oder sich nichts mehr trauen (und das trifft nicht nur auf Star Trek zu): Bloß nicht den Mainstream verunsichern, bloß nicht die Komfortzone verlassen, immer schön in vertrauten Gewässern bleiben, damit man nicht aus Versehen über den Hai springt. Statt dessen sehen wir das 150. Prequel, das 100. Reboot, die 500. Comicverfilmung, das 1000. Remake.

Dabei würde es gerade bei Star Trek Sinn machen,...

Weiterlesen ...