Kategorie Über uns

Anneliese Wipperling: In eigener Sache

Eigentlich mag ich keine Pseudonyme. Es kommt mir irgendwie feige vor, mich hinter einem falschen Namen zu verstecken. Ich bin schliesslich keine Geheimagentin.

Andererseits mag ich meinen Namen nicht sonderlich. Mit meinem Familiennamen habe ich mich abgefunden. Dank Professor Udolf von Antenne Brandenburg weiss ich inzwischen, dass seine Bedeutung gar nicht so übel ist. Die Wipper ist ein Fluss im Harz - und da kommen auch meine Vorfahren väterlicherseits her. Und das …ling? Das bedeutet so viel wie Abkömmling, Sohn, Tochter.

Tochter des Flusses? Das ist chic. Beinahe so eindrucksvoll wie mein indianischer Name Mini Tanka Win (die grosse Wasserfrau).

Bleibt also der spiessige Vorname Anneliese. Von einer Anneliese erwartet man Kochbücher und keine SF-Geschichten...

Weiterlesen ...

Über uns

Wir sind Anneliese (Anna Amanda) und Adriana Wipperling, ein Mutter-Tochter-Autorenduo, das seit über 10 Jahren zusammenarbeitet und – zu zweit oder mit anderen, befreundeten Autoren – schon das eine oder andere Buch im Selbstverlag herausgegeben hat. Angefangen haben wir mit Star Trek Fanfiction – aber mittlerweile unsere eigenen SciFi-Welten entwickelt.

Unser erstes ‘richtiges’ Buch haben wir zusammen mit Ramona Scheerer und Walter Kiesenhofer veröffentlicht. Die darin enthaltenen Gedichte gefallen uns immer noch. Lyrik ist etwas feines, wenn man nur wenig Zeit hat und für einen Moment in andere Welten abtauchen möchte.

Wir nannten uns damals ”Glasvogelschwarm” - und dieser Name symbolisierte all das, was uns ausmacht, was uns bewegt und wie wir gern sein möchten: Eins mit… dem Him...

Weiterlesen ...

Frank Conan

conanGeboren wurde ich 1977 in Köln, ich bin gelernter Maler und Lackierer, begeisterterter Modellbauer und mindestens genauso begeisterter Cosplayer.
Seit 2006 laufe ich als halbnackter Barbar auf diversen Szene-Events und Convenventions herum. Dabei habe ich auch die Liebe meines Lebens, Adriana, erbeutet … ich meine, kennengelernt. Ihretwegen bin ich 2014 nach Potsdam gezogen und habe es nicht bereut. Ich finde es hier wunderschön und sehe es als Neustart meines Lebens. So kann es weitergehen!

Cosplay heißt für mich vor allem eins: Voller Körpereinsatz! Erstens mache ich meine Kostüme so weit es geht selbst (z.B. am Conan-Outfit: Lendenschurz, Kampfrock, Schwert-Gurt usw.). Zweitens ist die Hauptsache beim Conan-Cosplay der Körper – und dafür trainiere ich so hart und so oft wie möglich...

Weiterlesen ...

Mäuschen

Man nennt mich Mäuschen. Oder “Madam”. Manchmal auch Tyrannus Mauz. Das kann ich nicht wirklich verstehen – schließlich tyrannisiere ich niemanden (höchstens meine Dosis, wenn die Katzenklappe zu ist oder wenn kein ordentliches Futter in der Küche steht). Pssst, ich bin zwar hier der heimliche Boss – aber dass lasse ich nicht ständig heraushängen. Der Tiger bildet sich ja ein, er wäre unser aller Chef, und ich lasse ihn in seinem Wahn ;). Deshalb verstehen wir uns auch ganz gut.

Weiterlesen ...

Miezie

Ich werde Miezie genannt – manchmal auch: die Prinzessin, die Zicke, der Pelz-Torpedo oder – weil ich so rund und bunt bin und gern wie ein Tribble zusammengerollt auf dem Teppich schlafe – “Planet Miezie”. In unserer verrückten kleinen Familie bin ich die Botschafterin des Chaos, ich mache zugegeben gern Blödsinn, verstecke mich manchmal an seltsamen Orten in der Wohnung, so dass mich keiner findet, oder tobe draußen die Bäume rauf und runter.

Weiterlesen ...

Tiger

Gestatten: Lord Tiger of King Conan of Tarantia – Kampfname: GEFRÄSSIGES TIER! Ja, das passt schon irgendwie. Ich fresse eigentlich alles … naja, außer Katzenfutter. Am liebsten fresse ich Menschenfutter, dass ich vom Teller klauen kann. Oder ich spiele mit meinem Dosi und Waffenbruder Frank Conan “Schinken-Tauziehen”:  Jeder hängt mit seinen Zähnen an einem anderen Ende der Scheibe ;).

Weiterlesen ...

Adriana – Über mich

adrianaGeboren wurde ich am 26.04.1977 als Tochter einer sehr emanzipierten, allein erziehenden Mama. Bin ein ziemlich typisches Exemplar des Sternzeichens Stier, einschließlich Dickkopf und Hörnchen ;-).

So hat mein Leben auch ein paar mehr oder weniger lustige Wendungen genommen: Nach einem Studium der Politikwissenschaft (für das ich mich eher spontan in der Schlange vor dem Immatrikulationsbüro der Uni Potsdam entschieden hatte), hab ich mich wegen mieser Arbeitsmarkt-Chancen als Selbstständige versucht und leider festgestellt, dass ich hauptsächlich Talent für Sachen habe, die kein Geld bringen.

Nachdem mich die Liebe zwischendurch nach Köln verschlagen hatte, landete ich 2007 wieder an der Uni Potsdam...

Weiterlesen ...

Wiesi

Also, ich war ein Hallenser! Oder Hallore und manchmal auch ein Halunke. Nämlich dann, wenn die Nachbarn draußen im Garten grillen. Was konnte ich dafür, wenn die nicht richtig auf all die herrlichen Würste und Fleischbrocken aufpassen können? Da läuft einem ehemaligen Straßenkater halt die Spucke im Maul zusammen und er kann gar nicht anders, als sich anschleichen und hinlangen.

Weiterlesen ...

Anneliese – Über mich

annelieseNach einem allseits beliebten Enneagramm zur Bewertung der Persönlichkeit (Werner Tiki Küstenmacher: “Simplify your Life”) bin ich ein Kopftyp … ein Mensch mit einer britischen Seele, der seine Privatsphäre über alles schätzt, der das Lebensziel hat, allen Dingen auf den Grund zu gehen … und aufpassen muss, dass er mit seinen Gefühlen, seiner Zeit und seinen Schätzen nicht zu sehr geizt. Wenn ich es irgendwann geschafft habe, meine Stärken voll zu entwickeln, soll ich angeblich über die Gaben der Weisheit, Klarheit, Objektivität und Gastfreundschaft verfügen.

Ich finde, dass das eine hammermäßiger Anspruch ist … und dass man merkwürdigerweise in diesem Kontext sehr leicht Briten durch Vulkanier ersetzen kann...

Weiterlesen ...

Walter Kiesenhofer

walter

Skorpionisches Fossil aus der 68-er Saurierzeit, einige Blumen immer noch im weißen Haar versteckt. Geboren 1947 in Oberösterreich. Ich bin ein literarischer Amateur, dem sich die Gelegenheit der Herausgabe eines eigenen Buchs bisher nie (mühelos) bot, der sich aber freut, im “Netz der Netze” eine Welt des wirklich grenzenlosen Austausches literarischer Botschaften gefunden zu haben.
Geist: unzeitgemäß. Seele: ebenfalls kein Designermodell.
Ich lebe seit dem 16.09.1999 mit einer Niere, welche mir meine Frau spendete, nachdem sie mir 30 Jahre zuvor bereits ihr Herz geschenkt hatte. Wir haben zwei Töchter und vier Enkelkinder.
Wohnort: Linz an der manchmal tatsächlich blauen Donau. Industriestandort und internationales Computerkunst-Zentrum (prix ars electronica)...

Weiterlesen ...